Die Geschichte von Big Data

Von Gabi Schwarz am 10. August 2015

Big Data und die damit verbundenen Chancen, Risiken und Möglichkeiten reichen weiter zurück, als man vermuten mag. Von der Keilschrift bis hin zu modernen Rechenzentren war der Mensch immer bestrebt, Informationen zu sammeln. Der technische Fortschritt hat mittlerweile zu einer Informationsflut geführt, die sich nur mit hoch spezialisierten Systemen bewältigen lässt.

Dabei wurde von einer Datenflut bereits in den 30er Jahren gesprochen. Das explosionsartige Wachstum der US-Bevölkerung, die Ausgabe von Sozialversicherungsnummern sowie der allgemeine Wissenszuwachs durch die Forschung machten eine genauere und besser organisierte Aufzeichnung von Daten erforderlich.

Big Data preview

 [Bild anklicken, um die Timeline zu öffnen]

Big Data heute

Die Masse der in Wissenschaft und Wirtschaft produzierten Daten verdoppelt sich laut “IDC Studie zum Datenwachstum – Doppeltes Datenvolumen alle zwei Jahre”. Gründe dafür sind z.B. die Nutzung sozialer Netzwerke, mobile Internetnutzung sowie die Vernetzung von Maschinen und Geräten: Chipkarten im Zahlungsverkehr und zum Check-In in Arztpraxen, Handys, Verkehrsüberwachung, das Internet of Things, um nur einige zu nennen.

Was genau ist Big Data?

Gartner hat dafür die folgende “3V”-Definition: Big Data sind umfassende (high volume), sich schnell verändernde (high velocity) und komplexe (high variety) Datenmassen, deren praktikable Verarbeitung innovative Technologien erfordern.

Big Data steht auch synonym für den intelligenten Umgang mit großen, oftmals heterogenen Datenmengen sowie die Extraktion geschäftsrelevanter Informationen aus diesen Datenmassen. Damit ist es eine der bedeutenden Herausforderungen unserer Zeit.

Weitere Informationen: Bitkom-Leitfaden “Big Data Technologien – Wissen für Entscheider” (PDF)

Das Potential …

Big Data-Anwendungen eröffnen ungeahnte Chancen für nutzenbringende Anwendung, z.B. in der Medizin (Chemo-Therapie) oder zur Optimierung von Produkten (Beispiel Kinofilme).

Weitere Informationen: Bitkom-Leitfaden “Big Data und Geschäftsmodell – Innovationen in der Praxis: 40+ Beispiele”

Die Gefahren …

Neben den Chancen werden schnell auch die Risiken von Big Data sichtbar. In den Nachrichten dominieren eher Skandale um die flächendeckende Ausspähung (zeit.de: der NSA-Skandal von 2013 bis heute) oder die Überwachung der Bürger durch Geheimdienste (Bsp. China).

Für den verantwortungsvollen Umgang mit Big Data empfiehlt sich daher ein kritischer Blick auf das konkrete “Was” und “Wie”. Eine gute Einführung zum Thema “Big Data und Datenschutz” bietet z.B. das Datenschutzzentrum Schleswig-Holsteins.

Weitere Informationen & Quellen (update 01.09.2015):

Der Winshuttle-Beitrag

Wir erlauben unseren Kunden – gemäß der 3V-Definition von Gartner (volume, velocity, and variety) – eine schnelle, kosteneffiziente und innovative Form der Datenverarbeitung: Wenn “saubere” Excel-Daten z.B. in Ihre SAP-Systeme fließen, werden bessere Analysen und Entscheidungen das Ergebnis sein.