SAP-Daten importieren und hochladen

Der Datenimport (bzw. die Datenmigration oder -konvertierung) ist eine zentrale Aktivität bei neuen SAP-Implementierungen, Upgrades oder Zusammenführungen und akquirierungsbedingten Konsolidierungen. Winshuttle Transaction ist ein unschätzbares Hilfsmittel für solche Projekte, denn es kann Unternehmen helfen, die Datengenauigkeit und den Zeithorizont für Massenimporte in das SAP-System sicherzustellen. Dadurch wird ein schnellerer ROI für solche Projekte generiert.

Konvertierungstools für SAP-Daten

Excel-Tabellen oder Access-Datenbanken dienen häufig als gemeinsame Plattform für die Migration von Daten zu SAP. Anwender können die Daten aus vorhandenen Systemen extrahieren und Excel oder Access für die Bereinigung und Umwandlung der Daten verwenden. Nach Durchführung der Umwandlungen müssen die Stamm- oder Transaktionsdaten in das SAP-System geladen werden.

Produktdemo

Winshuttle Transaction

Winshuttle Transaction Produktdemo

Hier sehen Sie, wie einfach es Winshuttle Transaction für praktisch jeden Anwender macht, die verschiedenen Schritte aufzuzeichnen, die benötigt werden, um SAP-Transaktionen abzuschliessen und in Excel oder ähnlichen Applikationen abzubilden. Diese Vorlage kann dazu verwendet werden, jeden Prozess unter Verwendung der systemeigenen SAP-Sicherheit und den Autorisierungen, zu automatisieren.

Ein neuer Ansatz für die Migration von SAP-Daten

Für Migrationsprojekte von SAP-Daten werden unter Umständen technische IT-Ressourcen oder Berater in Anspruch genommen, die viel Zeit im Gespräch mit Anwendern verbringen, um die Bedürfnisse vollkommen zu verstehen und zu definieren, was valide oder optimale Daten ausmacht. Dieser Prozess kann das Projekt verzögern und die Kosten erheblich erhöhen.

Mit der benutzerfreundlichen Dataloading Software von Winshuttle können Anwender SAP-Datenuploads selbst steuern. Das bedeutet für das Unternehmen eine deutliche Zeit- und Geldersparnis, denn die Anwender müssen ihre Datenanforderungen nicht erst den Projektanalysten oder Beratern erklären.


Weitere Lösungen