Reduzierte Entwicklungskosten

Investment in Anwender, statt in Consultants

Wenn Unternehmen auf geänderte Marktbedingungen reagieren, werden IT-Abteilungen häufig damit beauftragt, Anfragen für spezialisierte Aktualisierungen am SAP-System zu unterstützen. Das bedeutet normalerweise, dass das Projekt einem Business Analyst zugewiesen wird, und eventuell werden LSMW- oder ABAP-Programmierer eingesetzt, um benutzerdefinierte Masken, Berichte oder Prozesse für die Anwender aus den Abteilungen zu erstellen.

Winshuttle geht hier einen anderen Weg, denn jetzt können Anwender schnell Prozesse auf Basis einer vertrauten Oberfläche wie Excel, PDFs oder Webformularen entwickeln, um die Interaktion mit dem SAP-System zu ermöglichen.

Die Winshuttle Produkte erfordern keine speziellen Programmierkenntnisse. Das reduziert die Belastung für die IT-Abteilung und senkt die SAP-Entwicklungskosten, da die Anwender somit ihre eigenen Prozesse generieren, die ohne IT-Beteiligung entwickelt werden können.

Winshuttle gewährleistet SAPs strenge Sicherheits- und Verwaltungsstandards und bietet vollständige Nachverfolgungs- und Überprüfungsfunktionen für jede Aktion bis hinunter zur Transaktionsebene. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für IT-Abteilungen bietet Winshuttle Central durch ein einheitliches Umgebungsmanagement und die Kontrolle aller Winshuttle-Assets.

Zugriff auf den BAPI-Layer

Wenn benutzerdefinierte Programmierungen notwendig sind um Geschäftsanforderungen zu erfüllen, ermöglicht Winshuttle Direct eine Senkung der SAP-Entwicklungskosten, denn IT-Profis können die Funktionalität von SAP BAPIs damit effektiver nutzen.

Mit Direct können technische Anwender aus dem Business Object Repository auf die relevanten BAPIs zugreifen und die Felder einer Microsoft Excel-Tabelle zuordnen. Dadurch wird auf einfache Weise eine Shuttle-Datei erstellt, die als Vorlage für jeden SAP-Prozess dienen kann, was die SAP-Entwicklungszeit mittels BAPIs erheblich verringert.